Wer kennt nicht das Gefühl, „im Stress“ zu sein. Jeder zweite Deutsche fühlt sich mindestens einmal in der Woche gestresst. Stress wird häufig als Krankheit der Gegenwart bezeichnet, deren Folgekosten auf über 30 Milliarden Euro pro Jahr geschätzt werden. Es handelt sich in erster Linie um chronische Erkrankungen, deren Ursachen nicht nur in biologischen, sondern in immer stärkerem Maße in sozialen und persönlichkeitsspezifischen Faktoren begründet sind. Die Ursachen für den Stress können vielfältig sein: Sie liegen zum Beispiel in der zunehmenden Belastung am Arbeitsplatz, am morgendlichen Stau auf dem Weg zur Arbeit, an familiären Auseinandersetzungen, am permanenten Zeitdruck oder am dauernden Lärm. Menschen fühlen sich überfordert und reagieren gereizt, nervös, ärgerlich oder mit Niedergeschlagenheit und Ohnmacht.

Es ist wichtig zu erkennen, dass Stress zum Leben dazugehört und richtig dosiert sogar positive Aspekte aufweist: Stress spornt zu körperlichen und geistigen Höchstleistungen an und ist Basis für Erfolgserlebnisse, Glücksgefühle, Schwung und Vitalität.

Ob eine bestimmte Stress-Situation als negativ oder positiv erlebt wird, ist nicht immer vorhersehbar. Was einen gestern noch vollkommen ruhig gelassen hat, kann einen heute vollkommen aus dem Gleichgewicht werfen. Zu einer aktiven Stressbewältigung gehört, dass die richtigen Fragen gestellt werden. Eine Frage hat gerade am Anfang eine wesentliche Bedeutung: „Möchte ich auch die Antworten hören?“

Wenn dem so sein sollte, hat sich in der Praxis folgende Vorgehensweise bewährt: Analyse der persönlichen Ausgangssituation, Kennenlernen verschiedener Methoden der Stressbewältigung, Auswahl von geeigneten Maßnahmen und Einsatz in konkreten Situationen. Auf dieser Basis wird ein persönliches Antistressprogramm entwickelt. Damit neue Verhaltenmuster nachhaltig etabliert werden können, bedarf es einer laufenden Überprüfung. Auch, ob die angewandten Maßnahmen wirksam bleiben.

Lassen Sie sich beraten.

Beitragsbild: „Stressed business woman“ © kieferpix (Urheber), fotolia.com